© 2008 Adam Piechowski Manuelles Scharfschleifen eines stumpfen Bohrers

Ausbildungsberufe bei der Lufthansa Technical Training, Folge 4

Werkzeugmechaniker

Der Beruf des Werkzeugmechanikers erlaubt vielfältige Einsatzmöglichkeiten in den Werkstätten der Lufthansa. Genau das ist auch der Anreiz für die 19-jährige Andina Höhn gewesen, diese Ausbildung zu beginnen. Und auf die Frage, warum sie ausgerechnet ein Handwerk ausüben möchte, entgegnet sie trocken: „Ich wollte nie ins Büro.“

Mittlerweile ist die junge Frau im dritten Lehrjahr und bereitet sich intensiv auf ihre Abschlussprüfungen vor. Der Bedarf an hoch qualifizierten, gut ausgebildeten Werkzeugmechanikern ist hoch. Gerade im Flugzeugbau sind teilweise komplexe Maschinen unverzichtbar. Als Beispiel sei hier die Spindelpresse genannt. Mit ihrer Hilfe ist es möglich, Teile mit bestimmten Formen aus einem Blech zu stanzen. Der ganze Vorgang bedarf dann nur eines kräftigen Handgriffs und schon ist das benötigte Werkstück fertig. Und das mit immer gleich bleibender Präzision.

Im Flugzeugbau ist Präzision gefragt

Beim manuellen Aussägen und Entgraten würde der Herstellungsprozess sehr viel Zeit und schweißtreibende Arbeit in Anspruch nehmen – und wäre sehr viel unpräziser. Solch eine Spindelpresse industriell fertigen zu lassen, würde einen enormen Kostenaufwand bedeuten, gerade bei Einzelanfertigungen. „Dies lohnt sich erst bei Losgrößen die so hoch sind, dass es für uns einfach nicht in Frage kommt“, sagt Höhn. „Daher ist der Einsatz von Werkzeugmechanikern eine günstige Alternative. So können die Maschinen betriebsintern entwickelt, hergestellt und gewartet werden.“

Im ersten halben Jahr wurden Andina Höhn und ihren Kollegen erst die manuelle Bearbeitung von Werkstücken sowie der Umgang mit den zu verwendenden Werkzeugen vermittelt. Sie erinnert sich zurück an ihre Anfänge: „Feilen, feilen, feilen … genau das war meine erste Aufgabe und wenn man frisch von der Schule kommt, ist das wirklich anstrengend!“ Dann steht das konventionelle Drehen und Fräsen von Bauteilen an. Dazu kommen Übungen an Werkstücken aus Aluminium. Als Beispiele seien hier das Biegen von Profilen, Nieten und Kanten glätten genannt.

Andina Höhn entgratet ein Bauteil

Anschließend folgt die Ausbildung an den Werkzeugmaschinen. Auf die Frage nach ihrer liebsten Tätigkeit nennt Andina Höhn das CNC-Fräsen. „Hierfür sind lediglich Grundkenntnisse am Computer vonnöten, Experte muss man nicht sein“, erklärt Höhn. Kann man die CNC-Dreh- und Fräsmaschinen erst einmal sicher bedienen, werden benötigte Werkstücke – auch Einzelstücke – im Bruchteil der Zeit hergestellt, die man beim manuellen Herstellungsprozess benötigt. Und das sogar vollautomatisch.

Hauptsächlich werden Werkzeugmechaniker in den Werkstätten beschäftigt, vornehmlich in der Triebwerks-Werkstatt. Dabei wird natürlich versucht, die Lehrlinge nach der Ausbildung auch dort einzusetzen, wo sie ihre Talente voll ausspielen können. Etwa die Hälfte wird dann direkt in Festeinstellung übernommen. Die andere Hälfte kommt in den Personalpool von Aviation Power. Dies ist ein Personaldienstleistungs-Unternehmen, bei dem die Werkzeugmechaniker nach Bedarf angefordert werden können.

Programmieren und Einrichten einer CNC-Fräsmaschine

Sofern es das Budget der jeweiligen Abteilung dann erlaubt, werden auch diese Mitarbeiter fest eingestellt. In gut ausgebildete Leute wird während der Ausbildung viel Geld gesteckt und diese Fachkräfte will die Lufthansa natürlich nicht verlieren. Die hohen Ansprüche der verschiedenen Aufgaben kann kaum ein anderer Betrieb bieten. Seitens der Lufthansa besteht also ein hohes Interesse daran, die frisch gebackenen Werkzeugmechaniker auch weiterhin zu beschäftigen.

Voraussetzungen

  • Mittlere Reife mit mindestens befriedigenden Noten, Fachhochschulreife oder Abitur
  • Ausgeprägtes Interesse an Mathematik und Physik
  • Handwerkliches Geschick und räumliches Vorstellungsvermögen
  • Verantwortungsbewusstsein und Genauigkeit
  • Kommunikationsbereitschaft und Teamfähigkeit

Kontakt

Lufthansa Technical Training
Weg beim Jäger 193
22335 Hamburg
Telefon: 040/50 70 25 20
Fax: 040/50 70 47 46
E-Mail: azubimarketing@ltt.dlh.de
Internet: www.ltt.aero
Online-Bewerbung: www.be-lufthansa.com

Manuelles Scharfschleifen eines stumpfen Bohrers

Sag uns Deine Meinung!

Deine E-Mail-Adresse wird keinesfalls veröffentlicht oder weitergegeben. Auszufüllende Felder sind markiert *

*
*