© 2008 Adam Piechowski Franz Schmidauer, Gewinner im Newcomer Best Taste

BACARDI MARTINI Grand Prix 2008

Philip Bischoff belegte mit seiner Performance den 3. Platz

Meterdicker Beton. Ein Relikt aus dem Zweiten Weltkrieg, der Hochbunker, ziert die Hansestadt Hamburg. Hier ist der Club Uebel & Gefährlich bombensicher untergebracht. Am Montag, den 8. September drängten am Abend mehr und mehr Menschen in den Fahrstuhl, der ständig zwischen Erdgeschoss und dem vierten Stockwerk wechselte. Nicht nur, um zu feiern. Auch nicht wegen des schönen Ausblicks, den man über dem Club vom Dach aus genießen kann. Alle Besucher waren gekommen, um die talentiertesten Barkeeper Deutschlands beim 40. BACARDI MARTINI Grand Prix in Aktion sehen.

Schon Stunden zuvor hatten 40 Teilnehmer ihr Bestes gegeben. Am Ende sollten zehn Kandidaten übrig bleiben. Wer es bis hierhin geschafft hatte, der war dem großen Ziel schon einen Schritt näher gekommen. Den drei Siegern winkte als Hauptgewinn eine Reise nach Puerto Rico. Dort dürfen sie die Casa Bacardi besuchen und den Bacardi-Master-Blender treffen, der die Rum-Qualität sichert.

Guiseppe Burgarella, Sieger des BACARDI MARTINI Grand Prix

Ein DJ heizte die Stimmung mit kräftigen Beats ordentlich auf. Da die Gäste nur portionsweise vom Fahrstuhl angeliefert wurden und nebenbei noch Vorbereitungen für das Finale liefen, gab es ausreichend Gelegenheit, die teils angespannten Finalisten und die Juroren kennen zu lernen. Bastian Heuser bewertete aus Sicht des innovativen Visionärs, Jörg Meyer aus Sicht des klassischen Barkeepers, Marcel Baumann aus Sicht des Flairbartenders Petar Medjedovicz aus Sicht des Gastronomen und schließlich repräsentierte ein prominenter Gast das Publikum.

Das Finale selbst begann mit der Kategorie Speedground. Dabei werden insgesamt vier Drinks in beliebiger Reihenfolge auf Tempo gefertigt: BACARDI Razz Mojito, Piña Colada, Driver’s Virgin Mojito sowie BACARDI & Coke. Die Zeit beginnt mit dem Countdown „3, 2, 1, GO!“ und endet, sobald der Barkeeper seine Arme hebt. Wer hier die falsche Technik einsetzt, die Zutaten nicht richtig dosiert, falsch wählt oder gar vergisst, unsauber arbeitet und Drinks verschüttet, verschenkt wertvolle Punkte.

Franz Schmidauer, Gewinner im Newcomer Best Taste

In der Kategorie Charakter & Performance konnten die zehn Talente innerhalb von maximal fünf Minuten zeigen, was sie am besten können. Hier ging es nicht um Geschwindigkeit und auch nicht um den Geschmack des kredenzten Cocktails, sondern vielmehr um die Fähigkeiten, den Gast an der Bar zu begeistern. Sei es durch Rührtechniken, besonderen Zutaten, einer kleinen Geschichte zur Entstehung des Drinks oder einen charmanten Witz.

Die Jury kürte folgende Teilnehmer:

1. Platz: Guiseppe Burgarella, King Kamehameha Club, Frankfurt
2. Platz: Mohammad Nazzal, Al Salam, Köln
3. Platz: Philip Bischoff, Biancalani, Frankfurt

Gewinner Newcomer Best Taste: Franz Schmidauer, Bar Nürnberg, Nürnberg

One Trackback

  1. […] dem BACARDI MARTINI Grand Prix 2009 startete das Online-Magazin Reportography mit seinem ersten Beitrag. Grund genug, das diesjährig […]

Sag uns Deine Meinung!

Deine E-Mail-Adresse wird keinesfalls veröffentlicht oder weitergegeben. Auszufüllende Felder sind markiert *

*
*